Regolamento in tedesco - www.artisticagiochi.it

Artistica giochi
Il mondo in tasca - gioco di carte
Città d'Italia
info 0544 27.15.65
Vai ai contenuti

Menu principale:

Regolamento in tedesco

Città d'Italia > Regolamento > Inglese e tedesco
Spielanleitung „Die Welt in deiner Tasche – Italienische Städte
4 Spiele in 1
Spiel 1: Städteraub (2-6 Spieler)
Ziel: Den Mitspielern ihre Karten zu „rauben“.
Die Karten werden gut gemischt und reihum gleichmäßig an alle Spieler verteilt. Jeder Spieler legt nun seinen Kartenstapel verdeckt vor sich ab und dreht die oberste Karte um, ohne sie dabei den anderen Spielern zu zeigen. Der Jüngste beginnt und wählt eine Kategorie seiner umgedrehten Städtekarte, welche er als am stärksten einschätzt (Einwohner oder Bevölkerungsdichte oder Fläche oder Seehöhe) und greift damit seine Mitspieler an.
Beispiel: „Ich attackiere euch mit Palermo, mit der Einwohnerzahl: 668.630“. Die Anderen antworten im Uhrzeigersinn. Der Spieler mit der höchsten Einwohnerzahl, gewinnt alle Karten dieser Runde und gibt sie verdeckt unter seinen Kartenstapel. Nun drehen alle wieder die oberste Karte um. Wer die Vorrunde gewonnen hat, darf nun die Kategorie wählen und angreifen usw.
Die Städtekarten mit dem „J“ Symbol in der rechten Ecke oben sind Jolly-Karten.
Wer sich mit einer Jolly-Karte verteidigt kann entscheiden, ob er im Fall einer Niederlage, den Jolly benützen möchte und die nächste Karte vom Stapel spielt. Er riskiert jedoch, im Fall einer erneuten Niederlage, beide Karten zu verlieren.
Wer mit einer Jolly-Karte attackiert und die Runde gewinnt, bekommt von jedem Mitspieler noch eine zusätzliche Karte (Bsp.: Gianni attackiert mit der Jolly-Karte Cagliari mit der Einwohnerzahl: 154.224 – Paolo verteidigt sich mit Campobasso, welche 49.230 Einwohner hat und verliert somit diese Karte. Stefanies Karte ist Imperia (Jolly-Karte) mit 42.328 Einwohner. Stefanie entscheidet sich zu riskieren, spielt den Jolly und dreht die nächste Karte um. Diese ist Terni und hat 111.317 Einwohner. Somit gewinnt Gianni mit der Karte Jolly Cagliari. Er bekommt also von Paolo 2 Karten (Campobasso und die oberste Karte von seinem Stapel). Stefanie muss ihm 3 Karten geben (Imperia, Terni und die oberste Karte von ihrem Stapel).
Ende des Spiels: Es gewinnt der Spieler, der es schafft, allen seinen Mitspielern deren Karten zu „rauben“. Bei 4 oder mehr Spielern, gewinnt von den zwei übrig gebliebenen Spielern, derjenige, der die meisten Karten besitzt.
Variante: Der Spieler, der am Ende der vereinbarten Zeit (z.B.: 10 min) am meisten Karten besitzt, gewinnt.

Spiel 2:  Naseweis (3-6 Spieler)
Ziel des Spiels: Als Erste/r 2 Karten Nord, 2 Mitte, 2 Süd und 1 Insel zu haben
In diesem Spiel haben die Jolly-Symbole keine Bedeutung!
Die Karten werden gut gemischt und als verdeckter Stapel in die Tischmitte gelegt. Es wird im Uhrzeigersinn gespielt. Der jüngste Spieler beginnt und nimmt die 3 obersten Karten in die Hand. Nun entscheidet er sich, welche Frage er an seinen linken Mitspieler stellen möchte, indem er eine der vier angegebenen Kategorien auswählt.
Bsp.: Stefania nimmt die obersten 3 Karten und fragt Gianni: „Welche Stadt hat die höchste Einwohnerzahl: Pisa, Ancona oder Palermo?“ Antwortet Gianni Palermo, gewinnt er diese Karte und legt sie verdeckt vor sich ab. Antwortet er hingegen fälschlicherweise Ancona, wird die gleiche Frage an Paolo weitergeleitet (nächste Spieler im Uhrzeigersinn). Antwortet Paolo richtig, gewinnt er die Karte, ansonsten geht die Frage weiter an Rita. Aufgrund der einen verbleibenden Antwort, müsste sie eigentlich richtig antworten und gewinnt die Karte Palermo. Die beiden anderen Karten kommen wieder verdeckt unter den Kartenstapel in der Tischmitte. Es wird empfohlen die Karten immer wieder einmal durchzumischen.
Der nächste Spieler (Gianni) zieht die obersten 3 Karten und wählt eine Kategorie aus usw. Somit sammeln die einzelnen Spieler langsam ihre gewonnen Karten. Bevor der Spieler in seinem Zug eine Frage stellt, kann er sein Glück versuchen und einen Mitspieler seiner Wahl attackieren. So kann er eine dessen gesammelten Karten ziehen, muss ihm aber dafür 2 Karten seiner Wahl aus seinen geben.
Bsp.: Gianni hat in seinen gesammelten Karten 4 Karten Nord, 2 Süd, 1 Mitte und 1 Insel. Er entscheidet sich in seinem Zug Rita zu attackieren und hofft, somit eine Karte Mitte zu bekommen. Rita mischt ihre Karten, hält sie verdeckt in der Hand und Gianni zieht auf gut Glück eine Karte. Für diese Aktion muss er jedoch 2 seiner Karten (er wählt 2 Karten Nord) an Rita abgeben. Wenn er Glück hat, hat er eine Karte Mitte gezogen (z.B.: Perugia). Somit hätte er gewonnen. Allerdings darf er seinen Sieg erst verlautbaren, wenn ihm von seinem rechten Nachbar eine Frage gestellt wird.
Ende des Spiels: Es gewinnt der Spieler, der als Erstes seinen Sieg verlautbaren kann, indem er seine 2 Karten Nord, 2 Karten Mitte, 2 Karten Süd und 1 Karte Insel herzeigt.
Achtung: Bei 3 Spielern gewinnt bei zwei falschen Antworten niemand eine Karte und alle drei Karten werden wieder verdeckt unter den Kartenstapel in der Tischmitte gelegt.

Spiel 3: Städte ablegen (2-6 Spieler)
Ziel des Spiels: Als Erste/r keine Karten mehr zu haben
In diesem Spiel haben die Jolly-Symbole keine Bedeutung!
Die Karten werden gemischt und reihum gleichmäßig an alle Spieler verteilt. Alle nehmen ihre Karten in die Hand und sortieren sie nach Belieben. Es wird im Uhrzeigersinn gespielt. Der jüngste Spieler beginnt und legt einer seiner Karten in der Tischmitte ab. Der nachfolgende Spieler muss nun eine Karte ablegen, die etwas mit der Karte in der Tischmitte gemein hat.  Dafür kann er sich zwischen zwei Eigenschaften entscheiden:
-          Das gleiche Gebiet (Nord/Mitte/Süd oder Insel)
-          Der gleiche Einwohnerblock: von 1 – 50.000 / 50.001 – 100.000/ 100.001 – 150.000 Einwohner usw.
Bsp.: Gianni legt Siracusa (Insel /121.933 Einwohner) ab. Paolo ist an der Reihe. Er besitzt keine Karte Insel, aber er legt die Karte Pescara mit 119.483 Einwohner (Einwohnerblock 100.001-150.000) ab. Nun muss Stefania eine Karte spielen, die etwas mit Pescara gemein hat (Mitte oder 100.001-150.000 Einwohner). Jedes Mal, wenn ein Spieler nicht ablegen kann, muss er passen und die unterste Karte vom Ablegestapel ziehen.
Ende des Spiels: Wer als Erste/r keine Karten mehr hat, gewinnt.

Spiel 4: Aufgepasst und gemerkt (2-8 Spieler)
Ziel des Spiels: Als Erste/r 5 Karten zu gewinnen.
In diesem Spiel haben die Jolly-Symbole keine Bedeutung!
Die Karten werden gemischt und verdeckt in die Tischmitte gelegt. Es beginnt der jüngste Spieler. Dieser nimmt die oberste Karte vom Stapel. Nun hat er 10 Sekunden, um alle Infos der Karte zu lesen und sich zu merken. Die anderen zählen mit ihren Fingern die 10 Sekunden. Nach Ablauf der Zeit, gibt der Spieler die umgedrehte Karte seinem linken Mitspieler. Dieser stellt nun eine Frage seiner Wahl.
Bsp.: Ist die Seehöhe von Matera höher oder niedriger als 500 Meter? Es darf nie nach einer genauen Zahl gefragt werden, sondern es muss immer höher oder niedriger verwendet werden. (Die Frage: „Wie viele Einwohner hat Rom?“ ist nicht erlaubt.)
Es können auch Fragen gestellt werden, die das Foto betreffen. Zum Beispiel: Sind auf dem Foto von Imperia Boote zu sehen?
Wenn der Spieler richtig antwortet, gewinnt er die Karte und legt sie offen vor sich ab. War die Antwort falsch, kommt die Karte verdeckt unter den Stapel. Der Spieler, der zuvor die Frage gestellt hat, ist nun an der Reihe. Er zieht die oberste Karte prägt sich die Informationen gut ein. Danach stellt ihm sein linker Mitspieler die Frage usw.
Ende des Spiels: Der Spieler, der als Erster 5 Karten gesammelt hat, gewinnt. Es muss jedoch die Runde bis zum Startspieler fertig gespielt werden. Im Falle eines Gleichstands, zieht jeder dieser Spieler eine Karte und muss diesmal gleich auf 4 Fragen antworten. Der Spieler, der die meisten dieser 4 Fragen richtig beantwortet, ist der Gewinner.

gioco di carte - Asmodee - Taka Tuka - piratatak - djeco - nature challenger - bioviva - dobble - ticket to ride - dixit -
Artistica Snc - Viale Leon Battista Alberti 95 - 48124 Ravenna
Torna ai contenuti | Torna al menu